Warum ist Masterstudium sinnvoll? 

Reicht Bachelor nicht aus?

 

Der Ba­che­l­or ist in der Tat ein ernst­zu­neh­men­der aka­de­mi­scher Ab­schluss. Ar­beit­ge­ber brau­chen hoch­qua­li­fi­zier­te Ab­sol­ven­ten mit fun­dier­tem Wis­sen. Denn in vie­len Be­rei­chen spie­len tech­no­lo­gi­sche Trends, wie Di­gi­ta­li­sie­rung und Ro­bo­ti­sie­rung, eine im­mer grö­ße­re Rol­le. Ar­beits- und Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se wer­den dann zwar preis­wer­ter, aber es ist ab­seh­bar, dass auch vie­le Jobs, die heu­te noch von Men­schen er­le­digt wer­den, über­flüs­sig wer­den.
Füh­rungs­kräf­te und Mit­ar­bei­ter müs­sen dann über au­ßer­ge­wöhn­li­ches Wis­sen und Fer­tig­kei­ten ver­fü­gen, um sich ge­gen den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes zu schüt­zen.

Der Ma­sterabschluss sticht in die­sem Zu­sam­men­hang aus den fol­gen­den Grün­den her­aus:

    • Der Mas­ter ist et­was Be­son­de­res!
      Nur ein ge­rin­ger An­teil der Ab­sol­ven­ten strebt im An­schluss an das Ba­che­lor­stu­di­um den Ma­sterabschluss an. Das heißt, dass du dich mit ei­nem Mas­ter von der Maße ab­hebst und da­mit auch für po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­ber at­trak­ti­ver machst.
    • Mit ei­nem Mas­ter­stu­di­um zum Ex­per­ten wer­den!
      Oft­mals ist in ei­nem Ba­che­lor­stu­di­en­gang nicht ge­nü­gend Zeit um Schlüs­sel­be­rei­che mit der ge­bo­te­nen Tie­fe zu be­han­deln. Das kann in ei­nem Mas­ter­stu­di­um nach­ge­holt wer­den, so dass Sie die Chan­ce er­hal­ten zu ei­nem wirk­li­chen Ex­per­ten in ei­nem The­men­ge­biet zu wer­den. Dein per­sön­li­cher Ho­ri­zont er­wei­tert sich. Au­ßer­dem ist der Mas­ter die ob­li­ga­to­ri­sche Ein­tritts­kar­te in eine wis­sen­schaft­li­che Kar­rie­re, die dann über eine Pro­mo­ti­on bis hin zur Pro­fes­sur rei­chen kann.